Neues aus Sachsen

Aktuelle Meldungen des Medienservice Sachsen
  1. Erstellerin: Therese Leverenz Ort: Leipzig (Heiterblick), Paunsdorfer Allee Zeit: 22.02.2020, gegen 20:30 Uhr bis 23.02.2020, gegen 13:30 Uhr Bereits im Februar 2020 kam es im Ortsteil Heiterblick zu einem besonders schweren Fall des Diebstahls. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnten bisher keine weiteren Erkenntnisse gewonnen werden. Die Leipziger Polizei wendet sich nunmehr aufgrund eines Beschlusses zur Suche nach dem Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit. In dem Zeitraum vom 22. Februar 2020, gegen 20:30 Uhr bis 23. Februar 2020, gegen 13:30 Uhr verschafften sich zwei bisher unbekannte Männer durch Aufhebeln einer Eingangstür Zugang zu den Geschäftsräumen eines Eiscafés. Innerhalb der Geschäftsräume hebelten sie die Türen zum Personalumkleidezimmer sowie zum Büro des Geschäftsführers auf, durchwühlten Schränke und entnahmen Bargeld im Wert einer oberen dreistelligen Summe. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 2.800 Euro. Wer erkennt die Männer auf den Bildern oder anhand der Beschreibung? Wer weiß, wo sie sich regelmäßig aufhalten? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit weisen wir auf folgendes hin: Die Veröffentlichung der Abbildungen erfolgt auf den Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden und in der regionalen Presse im Großraum Leipzig. Die Übernahme der Abbildungen in Online-Publikationen, z.B. Auftritte in sozialen Netzwerken, Online-Ausgaben, E-Paper, Mediatheken oder sonstige Internetangebote wird gestattet durch Verlinkung auf die Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden. Eine Abbildung der unbekannten Männer befindet sich unter folgendem Link:
  2. Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung wird ab dem 25. Januar 2021 auf der Hansastraße neben dem Bahnhof Dresden-Neustadt untergebracht sein. Die neue Anschrift lautet Hansastraße 4, 01097 Dresden. Das Gebäude auf der Hospitalstraße 7, in welchem Staatsministerin Katja Meier und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum Umzug noch arbeiten, wird vor dem Hintergrund einer Schadstoffbelastung und wegen anderer nötiger Umbaumaßnahmen saniert. In dem geschichtsträchtigen Gebäude, welches vor mehr als 125 Jahren zunächst als Amtsgericht diente und nach dem Zweiten Weltkrieg lange von der Roten Armee genutzt wurde, fanden sich 2016 die Ausdünstungen der Giftstoffe Naphthalin und Benzaldehyd. Seitdem sind einige Räume mit besonders hohen Ausdünstungswerten gesperrt. Die Gifte waren wahrscheinlich vor 1990 in den teerhaltigen Stoffen des Fußbodens mit verarbeitet worden. Das Ministerium wird künftig wenige Gehminuten entfernt in früheren Verwaltungsgebäuden der ehemaligen Reichsbahn untergebracht sein. Die angemieteten Gebäude wurden für diesen Zweck hergerichtet und können nun bezogen werden. Die Sanierung des Gebäudes in der Hospitalstraße wird nach dem Auszug im Frühjahr 2021 beginnen. Nach derzeitigem Stand ist für die Sanierung mit mindestens zwei Jahren zu rechnen. Für die angemieteten Räumlichkeiten in der Hansastraße ist auch nach der Sanierung des Ministerialgebäudes in der Hospitalstraße eine Nutzung durch den Freistaat vorgesehen. Die Planungen dazu laufen derzeit.
  3. 474 maschinenschriftliche Abschlussarbeiten von Absolventinnen und Absolventen des Instituts für Literatur »Johannes R. Becher« in Leipzig wurden über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren geborgen, gesichtet und bewertet. Möglich wurde das Vorhaben Virtuelle Archive für die geisteswissenschaftliche Forschung dank Fördermitteln des Wissenschaftsministeriums. Es steht im Zusammenhang mit dem Landesdigitalisierungsprogramm zur Rettung von Schriften vor Verfall und Vergessen. Rund 1000 Studierende wurden zwischen 1955 und der Abwicklung der für Jahrzehnte einzigen Ausbildungsstätte für Autorinnen und Autoren im deutschsprachigen Raum im Sommer 1993 in Lyrik, Prosa und Drama ausgebildet, darunter heute bekannte Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Gegründet wurde das Institut auf Beschluss der SED-Parteiführung mit dem Ziel, die »ideologische und künstlerische Ausbildung der Schriftsteller zu fördern«. Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow: »Die Sicherung und qualitative Einordnung des literarischen Materials ist weiterer Baustein für die Aufarbeitung der DDR-Geschichte. Die Arbeiten der Studierenden am Becher-Institut spiegeln die Situation der damaligen Autorenausbildung wider. Oft bewegten sie sich im Spannungsfeld zwischen Hochliteratur und ideologischen Ansprüchen des Regimes. Mit der von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) realisierten Digitalisierung wird der noch erhaltene Bestand dieser Zeit gesichert und langfristig für weitere wissenschaftliche Forschungen und auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.« Dr. Sebastian Weirauch, der für das antragstellende Deutsche Literaturinstitut an der Universität Leipzig (gegründet 1995) das Projekt geleitet hat, hat jetzt als ein Ergebnis die Anthologie Experimentierfeld Schreibschule herausgegeben, in der ausgewählte Abschlussarbeiten vorgestellt und kommentiert werden. Dr. Sebastian Weirauch: » Die Kommentierung und Auswahl durch die Anthologie-Publikation Experimentierfeld Schreibschule: Texte aus dem Literaturinstitut der DDR "Johannes R. Becher" 1955-1993 wie auch durch die digitale Veröffentlichung auf Sachsen.Digital (SLUB) gibt nationalen und internationalen Forschern die Möglichkeit, eigene wissenschaftliche Fragestellungen und Projekte zum Archivkorpus zu entwickeln. Relevant sind die digitalisierten literarischen und theoretischen 474 Abschlussarbeiten für lokal- und institutionshistorische Forschungen sowie für die Erforschung der DDR-Geschichte. Ebenso ist das Korpus bedeutsam für die Untersuchung der Lehrbarkeit literarischen Schreibens an Institutionen, wie sie heute im deutschsprachigen Raum in Form verschiedener Ausbildungsstätten existieren. Die Ergebnisse des Projekts können zudem im Kontext der Digitial Humanities genutzt und mit weiteren Vorhaben auch interdisziplinär vernetzt werden.« Hintergrund: Das »Institut für Literatur« in Leipzig wurde 1955 auf Beschluss der SED gegründet, um »die ideologische und künstlerische Ausbildung der Schriftsteller zu fördern«. 1958 erhielt es Hochschulstatus, ein Jahr später den Namen des Dichters und ersten DDR-Kulturministers Johannes R. Becher. Zu den bekannteren Absolventinnen und Absolventen gehören unter anderen Heinz Czechowski, Kurt Drawert, Adolf Endler, Ralph Giordano, Kerstin Hensel, Sarah Kirsch, Rainer Kirsch, Uwe Kolbe, Angela Krauß, Joachim Kupsch, Katja Lange-Müller, Erich Loest, Dieter Mucke, Andreas Reimann, Ronald M. Schernikau, Gerti Tetzner, Fred Wander. Direkt nach seiner Schließung 1993 war das Archiv- und Schriftgut des Literaturinstituts, das gut 15 Meter umfasste, an das Sächsische Staatsarchiv Leipzig übergeben worden. Die nun untersuchten und digitalisierten Abschlussarbeiten wurden erst Jahre später gefunden. Nach Protesten wurde 1995 das Deutsche Literaturinstitut Leipzig als Teil der Universität Leipzig unter anderen gesellschaftlichen Voraussetzungen neu gegründet.
  4. Autoren: Stefan Grohme (sg), Lukas Reumund (lr), Rocco Reichel (rr) Landeshauptstadt Dresden Falsches Gewinnversprechen – Achtung Betrug Zeit: 20.01.2021, 14.20 Uhr Ort: Dresden-Johannstadt Ein Unbekannter hat am Mittwochmittag versucht einen Dresdner (81) zu betrügen. Der Mann offerierte dem 81-Jährigen am Telefon einen Gewinn von 38.000 Euro. Im Gegenzug sollte der Senior 900 Euro Gebühren bezahlen. Er ging nicht darauf ein und wandte sich an die Polizei. Ein Vermögensschaden trat nicht ein. (sg) Mehrere Fahrzeuge bei Unfall beschädigt – Zeugen gesucht Zeit: 20.01.2021, 11.15 Uhr Ort: Dresden-Südvorstadt Bei einem Unfall sind am Mittwochmittag auf der Franklinstraße mehrere Fahrzeuge beschädigt worden. Ein Unbekannter, der aus Richtung Strehlener Straße kam, hatte beim Vorbeifahren einen VW Golf und einen Ford B-Max gestreift. Diesen schob er zudem noch auf einen Ford Focus. Der Unfallverursacher fuhr weiter ohne seine Angaben zu hinterlassen. Es entstand ein Sachschaden von rund 13.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum Verursacher machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (rr) Unfall beim Ausparken – Zeugen gesucht Zeit: 20.01.2021, 11.40 Uhr Ort: Dresden-Südvorstadt Ein unbekannter Autofahrer hat am Mittwochmittag auf der Reichenbachstraße beim Ausparken einen BMW beschädigt. Der Unbekannte hatte auf der Reichenbachstraße kurz vor der Hochschulstraße geparkt. Beim Losfahren streifte er den vorbeifahrenden BMW, der in Richtung Hochschulstraße unterwegs war. An diesem entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Der Unfallverursacher verließ nach dem Vorfall unerlaubt die Unfallstelle. Die Polizeidirektion Dresden sucht Zeugen des Unfalls und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (rr) Landkreis Meißen Auto beschädigt Grundstücksmauer – Zeugen gesucht Zeit: 20.01.2021, 07.30 Uhr bis 19.05 Uhr Ort: Coswig Ein unbekanntes Auto hat am Mittwoch eine Grundstücksmauer auf der Naundorfer Straße beschädigt. Der Verursacher des Schadens entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 oder das Polizeirevier Meißen entgegen. (rr) Zigarettenautomat gesprengt – Tatverdächtige gefasst Zeit: 21.01.2021, 02.15 Uhr Ort: Riesa In der Nacht zum Donnerstag haben Polizeibeamte zwei Jugendliche (w/14, m/14) festgenommen, die mutmaßlich einen Zigarettenautomaten an der Bahnhofstraße gesprengt hatten. Zunächst Unbekannte hatten Spraydosen im Ausgabeschacht des Automaten gezündet. Sie gelangten aber nicht an die Tabakwaren oder das Geld. Der Sachschaden wurde mit rund 1.500 Euro angegeben. Im Rahmen der Absuche nach den Tätern kontrollierten Beamte die Jugendlichen in der Nähe des Tatortes. Sie hatten Gegenstände dabei, die auf die Tat schließen ließen. Diese wurden sichergestellt. Die 14-jährigen Deutschen wurden nach Abschluss der ersten Maßnahmen an Erziehungsberechtigte übergeben. Sie müssen sich nun wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion verantworten. Ob sie für weitere Aufbruchsversuche von Automaten verantwortlich sind, ist Gegenstand der Ermittlungen. (lr) Alkoholisierter Autofahrer Zeit: 20.01.2021, 04.55 Uhr Ort: Nünchritz Beamte des Polizeireviers Riesa haben am Mittwochmorgen einen Hyundai-Fahrer (51) gestoppt, der offenbar unter Alkoholeinfluss stand. Die Polizisten kontrollierten den Hyundai Tucson auf der Schifferstraße. Ein Alkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von rund 0,5 Promille. Der 51-Jährige muss sich daher wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verantworten. (sg) Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss Zeit: 20.01.2021, 08.20 Uhr Ort: Bad Gottleuba-Berggießhübel, OT Hellendorf Beamte des Polizeireviers Pirna haben gestern Vormittag einen Audi-Fahrer (32) gestoppt, der offenbar unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Bei einer Kontrolle auf der Peterswalder Straße reagierte ein Drogentest beim Fahrer positiv auf Amphetamine. Die Polizisten veranlassten eine Blutentnahme und fertigten eine Anzeige wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss. (sg) Beifahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt Zeit: 20.01.2021, 11.00 Uhr Ort: Rosenthal-Bielatal, OT Bielatal Am Mittwochvormittag ist ein 24-Jähriger bei einem Verkehrsunfall auf der Pirnaer Landstraße leicht verletzt worden. Der Fahrer (77) eines Dacia Logans war auf der Pirnaer Straße in Richtung Neidbergstraße unterwegs. An der Kreuzung Talstraße stieß er mit einem von links kommenden Opel Astra (Fahrer 19) zusammen. Der Beifahrer im Opel wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 6.000 Euro. (sg) Von der Fahrbahn abgekommen Zeit: 20.01.2021, 06.35 Uhr Ort: Bad Gottleuba-Berggießhübel, OT Börnersdorf Am Mittwochmorgen ist eine Frau (20) mit einem Opel Corsa von der Straße Börnersdorf abgekommen. Die 20-Jährige wich einem Fuchs aus und stieß gegen einen Metallzaun. Sie blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. (sg) Auffahrunfall Zeit: 20.01.2021, 13.15 Uhr Ort: Neustadt in Sachsen, OT Langburkersdorf Am Mittwochmittag ist ein Skoda Fabia (Fahrerin 20) auf der Sebnitzer Straße auf einen Ford Transit (Fahrer 51) aufgefahren. Beide Wagen waren in Richtung Neustadt in Sachsen unterwegs. Als der 51-Jährige stoppte, um nach links in die Kirschenstraße einzubiegen, fuhr die 20-Jährige auf. Verletzt wurde niemand. An den Autos entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 1.500 Euro. (sg) Wildunfälle Zeit: 20.01.2021, 17.45 Uhr Ort: Stolpen, OT Rennersdorf-Neudörfel Gestern Abend ist ein Ford Kuga (Fahrerin 54) auf der Stolpener Landstraße mit einem Reh zusammengestoßen. Die 54-Jährige blieb unverletzt. Das Reh verstarb am Unfallort. Am Ford entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Zeit: 21.01.2021, 00.35 Uhr Ort: Dürrröhrsdorf-Dittersbach Auf der Wünschendorfer Straße stieß in der Nacht ein VW Golf (Fahrerin 23) mit einem weiteren Reh zusammen. Die Frau blieb unverletzt. Das Reh flüchtete in den Wald. Der Sachschaden am Golf beläuft sich auf rund 1.000 Euro. (sg)
  5. Chemnitz Geworfene Schneebälle führten zu Ermittlungsverfahren Zeit: 20.01.2021, 21.30 Uhr Ort: OT Yorckgebiet (219) Zwei 15-Jährige warfen abends mit Schneebällen auf die Fassade eines Mehrfamilienhauses in der Clausewitzstraße, wobei sie offenbar mehrmals auch eine Fensterscheibe einer Wohnung trafen. Daraufhin kamen vier Männer aus dem Haus und liefen auf die beiden Jugendlichen zu. Während einer der 15-Jährigen wegrannte, sei der andere von drei der vier Männer u. a. mit Stöcken geschlagen worden. Der Geschädigte erlitt dabei leichte Verletzungen und vertraute sich anschließend daheim seinen Eltern an. Alarmierte Polizisten machten die drei tatverdächtigen Mieter (17, 19, 48; alle syrische Staatsangehörige) letztlich im besagten Haus aus. Gegen sie wird nunmehr wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt, wobei zunächst geklärt werden muss, was sich konkret vor dem Mehrfamilienhaus zugetragen hat. (Ry) Einbrecher stiegen in Schule ein Zeit: 20.01.2021, 16.10 Uhr bis 21.01.2021, 06.00 Uhr Ort: OT Zentrum (220) Unbekannte Täter gelangten durch ein aufgehebeltes Fenster in ein Schulgebäude in der Brauhausstraße. Im Inneren brachen sie anschließend mehrere Türen auf und suchten in verschiedenen Räumen nach Wertsachen. Nach einem ersten Überblick der Verantwortlichen der Schule haben die Täter nichts entwendet. Der einbruchsbedingte Sachschaden beläuft sich allerdings auf mindestens 2 000 Euro. (Ry) Mehrere Autoscheiben über Nacht eingeschlagen Zeit: 20.01.2021, 18.15 Uhr bis 21.01.2021, 06.15 Uhr Ort: OT Helbersdorf (221) In der Wenzel-Verner-Straße schlugen Unbekannte an insgesamt drei abgestellten Pkw (2x Ford, BMW) und einem Renault-Transporter jeweils eine Seitenscheibe ein. Bekannt ist bisher, dass die Täter aus dem BMW zwei Lottoscheine sowie etwas Bargeld gestohlen haben. Zu möglicherweise weiteren Diebstählen aus den anderen Fahrzeugen liegen aktuell noch keine Angaben vor. Auch in der unweit entfernten Friedrich-Hähnel-Straße fand die Besitzerin eines Pkw Mazda heute Morgen ihr Auto mit einer eingeschlagenen Seitenscheibe vor. Jedoch wurde nichts aus dem Fahrzeuginnenraum entwendet. Der Sachschaden an den fünf Autos beläuft sich in Summe auf mehr als 1 000 Euro. (Ry) Bei Rot sollst du stehen, sonst wird’s zum Vergehen Zeit: 21.01.2021, 02.10 Uhr Ort: OT Zentrum (223) Auf Streifenfahrt bemerkten Polizisten drei Männer auf E-Scootern in der Müllerstraße, die in Schlangenlinien zwischen drei Fahrspuren unterwegs waren. Trotz roter Ampel bogen sie zudem in die Straße Zöllnerplatz ab. Bei der darauf folgenden Kontrolle des Trios (20, 25, 32) auf dem Brühl ahndeten die Beamten nicht nur die Rotlichtverstöße, sondern auch Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. Denn die drei Männer konnten keine triftigen Gründe nennen, die ihnen erlaubt hätten, nachts die Häuslichkeiten zu verlassen. (Ry) Auf der Felge gefahren Zeit: 20.01.2021, 22.25 Uhr Ort: OT Reichenbrand (224) In der Zwickauer Straße fiel Polizisten am Mittwoch ein VW-Transporter auf, der nur noch auf der Felge fuhr. Sie hielten das Fahrzeug an und unterzogen es einer Verkehrskontrolle. Dabei bemerkten sie Alkoholgeruch bei dem 39-jährigen Fahrzeugführer. Ein mit dem Mann durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Für den deutschen Staatsangehörigen folgten eine Blutentnahme, die Sicherstellung seines Führerscheines sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. (Kg) Beim Abbiegen kollidiert Zeit: 21.01.2021, 05.45 Uhr Ort: OT Stelzendorf (225) Von der Straße Im Neefepark nach links in die Clemens-Winkler-Straße bog am Donnerstag früh die 19-jährige Fahrerin eines Pkw VW ab. Dabei kam es zur Kollision mit einem entgegenkommenden Pkw VW (Fahrer: 24). Beide Fahrzeugführer erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 12.000 Euro. (Kg) Pkw kollidierte mit Straßenbahn Zeit: 20.01.2021, 12.30 Uhr Ort: OT Kapellenberg (226) Den Goethering aus Richtung Herderstraße in Richtung Goethestraße befuhr am Mittwochmittag der 76-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes. Beim Passieren des Bahnübergangs Stollberger Straße achtete er offenbar nicht auf die rote Ampel und kollidierte im weiteren Verlauf mit einer stadtwärts fahrenden Straßenbahn (Fahrer: 55). Danach stieß der Mercedes noch gegen den Ampelmast. Der Mercedes-Fahrer und seine Mitfahrerin (62) erlitten leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 25.000 Euro. Der Straßenbahnverkehr war für etwa eine Stunde eingeschränkt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr aufgenommen. (Kg) Kollision beim Spurwechsel Zeit: 20.01.2021, 17.45 Uhr Ort: OT Hilbersdorf (227) Die Dresdner Straße aus Richtung Frankenberger Straße stadteinwärts befuhren am Mittwoch ein Mercedes-Transporter und ein Pkw VW, wobei der Mercedes den rechten Fahrstreifen und der VW den linken Fahrstreifen nutzte. Auf Höhe der Gellertstraße wechselte der Mercedes-Fahrer (35) vom rechten in den linken Fahrstreifen, wobei es zum Zusammenstoß mit dem dort fahrenden VW kam. Die VW-Fahrerin (32) erlitt leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 3 000 Euro. (Kg) Landkreis Mittelsachsen E-Roller und Handy abgenommen – mutmaßliche Räuber gestellt Zeit: 20.01.2021, 15.30 Uhr Ort: Döbeln (228) Beamte des Polizeireviers Döbeln nahmen gestern zwei mutmaßliche Räuber fest. Sie befinden sich derzeit noch in polizeilichem Gewahrsam und werden heute noch einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Was war passiert? Ein Mann (37) war gestern mit einer Bekannten auf der Burgstraße entlang gegangen. Er hatte dabei auch einen E-Roller bei sich. Plötzlich erschienen zwei ihnen bekannte Männer (23 und 39) und sprachen die beiden an. Dabei soll zunächst der 39-Jährige (libanesische Staatsangehörigkeit) ein Messer gezückt und unter Vorhalten dessen eine Schachtel Zigaretten aus der Jacke des Geschädigten genommen haben. Im Anschluss ging das Duo davon. Wenige Minuten später erschienen sie jedoch erneut. Dieses Mal forderte der 23-Jährige (syrische Staatsangehörigkeit) den E-Roller des 37-Jährigen und soll ihm dabei ebenfalls ein Messer vorgehalten haben. Weil der Geschädigte diesen nicht hergab, wurde er geschlagen und getreten. Der 23-Jährige nahm den E-Roller im Wert von rund 300 Euro und fuhr davon. Sein Kumpane schlug dem Mann nochmals ins Gesicht und nahm aus seiner Jacke dessen Handy (Wert ca. 100 Euro). Danach flüchtete auch er. Der 37-Jährige erlitt nach ersten Erkenntnissen keine sichtbaren Verletzungen. Alarmierte Beamte fanden im Rahmen der Tatortbereichsfahndung etwa zwei Stunden später die beschriebenen Tatverdächtigen im Stadtgebiet Döbeln und nahmen sie vorläufig fest. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die Wohnungen des Duos in Döbeln nach dem Raubgut durchsucht. Dieses konnte dabei jedoch nicht aufgefunden werden. Die beiden Männer müssen sich nun wegen schweren Raubs verantworten und werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft noch heute einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. (Js) Drei Verletzte nach Kollision auf Kreuzung Zeit: 20.01.2021, 17.10 Uhr Ort: Hartha (229) Am Mittwoch war der 29-jährige Fahrer eines Pkw BMW auf der Aschershainer Straße aus Richtung Hartha in Richtung Aschershain unterwegs. Beim Auffahren auf die bevorrechtigte Harthaer Straße (S 36) kollidierte der BMW mit einem dort fahrenden Pkw Seat. Der Seat wurde durch den Anstoß noch gegen einen auf der gegenüberliegenden Straße (K 7533) haltenden Pkw VW (Fahrerin: 47) geschleudert. Der BMW-Fahrer und der Fahrer (50) des Seat wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Beifahrerin (47) des Seat erlitt schwere Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 21.000 Euro. (Kg) Zusammenstoß beim Ausparken Zeit: 20.01.2021, 10.00 Uhr Ort: Döbeln (230) Auf einem Parkplatz in der Unnaer Straße parkte am Mittwoch der 77-jährige Fahrer eines Pkw VW rückwärts aus und erfasste dabei eine hinter dem Auto vorbeilaufende Fußgängerin (69). Die Frau stürzte und erlitt schwere Verletzungen. (Kg) Fußgänger von Kleintransporter erfasst Zeit: 20.01.2021, 18.40 Uhr Ort: Lichtenau, OT Merzdorf (231) Am Mittwochabend war der 38-jährige Fahrer eines Ford-Transporters auf der Ortsverbindungsstraße Frankenberg/Merzdorf aus Richtung Frankenberg in Richtung Merzdorf unterwegs. Am rechten Fahrbahnrand lief zur selben Zeit ein 23-jähriger Fußgänger in dieselbe Richtung. Ungefähr 200 Meter vor dem Ortseingang Merzdorf kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Kleintransporter und dem Fußgänger, der dadurch in den angrenzenden Straßengraben stürzte. Der 23-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Am Kleintransporter entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2 000 Euro. (Kg) Vorfahrtsfehler? Zeit: 20.01.2021, 10.55 Uhr Ort: Hainichen (232) Beim Auffahren von der Heinrich-Heine-Straße auf die bevorrechtigte Poststraße kollidierte am Mittwoch ein Pkw BMW (Fahrer: 58) mit einem auf der Poststraße fahrenden Pkw Citroën. Durch herumfliegende Fahrzeugteile wurde noch ein parkender Pkw VW beschädigt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 9 000 Euro. Die Citroën-Fahrerin (48) erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. (Kg) Erzgebirgskreis Nächtliche Trunkenheitsfahrt gestoppt Zeit: 21.01.2021, 01.05 Uhr Ort: Gornau (233) Für einen Autofahrer und seine zwei Insassen zog eine Verkehrskontrolle vergangene Nacht mehrere Anzeigen nach sich. Einer Polizeistreife war der aus Richtung B 174 kommende Pkw BMW im Kreisverkehr Chemnitzer Straße/Waldkirchner Straße (S 235) aufgefallen. Offenbar beim Erblicken des entgegenkommenden Funkstreifenwagens drehte der Fahrer eine Runde im Kreisverkehr und verließ diesen wieder in Richtung B 174. Dabei beschleunigte er deutlich und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Beamten folgten dem Auto bis in die Eisenstraße, wo es schließlich stoppte. Bei der Kontrolle des Fahrers (19) wehte den Beamten eine Alkoholfahne entgegen. Ein Atemalkoholtest mit dem deutschen Staatsangehörigen erbrachte ein Ergebnis von 1,12 Promille. Der 19-Jährige sollte daraufhin zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf dem Weg zum Funkwagen versuchte er, wegzurennen, was die Beamten verhindern konnten. Für den 19-Jährigen folgten Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Außerdem wurden gegen ihn und seine beiden Insassen (m/19 und 20) Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung erstattet (Kontaktbeschränkung/Ausgangssperre). (gö) Kontrolle führte zu zwei Anzeigen Zeit: 21.01.2021, 02.00 Uhr polizeibekannt Ort: Oelsnitz/Erzgeb. (234) Nach einem Zeugenhinweis kamen in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag Polizisten in der Unteren Hauptstraße zum Einsatz. Die Anruferin hatte einen Mann gesehen, welcher mit einer Taschenlampe in geparkte Autos leuchtete und vermutlich versuchte, Kennzeichentafeln abzubauen. Am Einsatzort konnten die Beamten den beschriebenen Mann feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Indes ergab eine Überprüfung der Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe keinerlei Feststellungen von Beschädigungen oder Diebstahlshandlungen. Der 35-Jährige (deutsche Staatsangehörigkeit) führte lediglich ein verbotenes Einhandmesser bei sich. Einen triftigen Grund für seinen nächtlichen Spaziergang konnte er nicht nennen. Er muss sich wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Zudem wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung aufgenommen. (Re)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.