Neues aus Sachsen

Aktuelle Meldungen des Medienservice Sachsen
  1. Erstellerin: Josephin Sader Verkehrsunfall mit einer getöteten Person Ort: Wiedemar, Airterminal-Straße Zeit: 25.02.2024, 15:43 Ein Autofahrer (28) war am heutigen Nachmittag im Gewerbegebiet in Wiedemar auf der Airterminal-Straße unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr er mit seinem Pkw Opel auf einen ordnungsgemäß geparkten Sattelzug auf. Dabei wurde der 28-Jährige so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe. Das Autobahnpolizeirevier hat die Ermittlungen zum Verkehrsunfall aufgenommen. Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen Ort: Mockrehna, B87 Zeit: 25.02.2024, 14:35 Uhr Der Fahrer (21, bulgarisch) fuhr mit einem Pkw Audi auf der Bundesstraße 87 von Mockrehna kommend in Richtung Torgau. Etwa 200m nach der Kreuzung zur Kreisstraße 8986 geriet er aus bislang unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem entgegenkommenden Pkw Seat (Fahrer: 26) zusammen. In der weiteren Folge drehten sich die Fahrzeuge und wurden gegen ein Verkehrszeichen auf der Mittelinsel und gegen ein Stationszeichen gedrückt. Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Zwei Insassen (15, 17, beide männlich) im Audi und ein Insasse (m, 25) im Seat wurden ebenfalls schwer verletzt und mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein hinter dem Seat fahrender Pkw Mercedes fuhr durch das Splitterfeld, was zu Beschädigungen am Fahrzeug führte. Der entstandene Gesamtsachschaden kann gegenwärtig noch nicht beziffert werden. Die Feuerwehren von Mockrehna und Doberschütz halfen bei der Bergung der Verletzten. Die Bundesstraße musste zeitweise voll gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst übernahm vor Ort die Unfallaufnahme und bittet in diesem Zusammenhang, dass Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2850 (tagsüber) sonst 255 – 2910, wenden.
  2. Verantwortlich: Sven Möller Versammlungsgeschehen in Bautzen Bautzen, Innenstadt 25.02.2024, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr In der Innenstadt Bautzen fand am Sonntag eine Versammlung unter dem Motto »Gemeinsam gegen Rechtsextremismus! Gemeinsam für Menschlichkeit und Demokratie!" statt. Die Polizeidirektion Görlitz sicherte das Geschehen mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei aus Dresden und Brandenburg ab. Insgesamt nahmen 1.400 Bürger an der Versammlung teil. Das Aufeinandertreffen von Personen aus dem offenbar rechtsextremen Spektrum mit Versammlungsteilnehmern konnte erfolgreich verhindert werden. Diese versuchten wiederholt entlang der Aufzugsstrecke zu den Versammlungsteilnehmern zu gelangen um scheinbar den Ablauf zu stören. Während der Versammlung wurden insgesamt acht Strafanzeigen aufgenommen. So wurden vier Anzeigen wegen des Anfangsverdachtes des Verwendens verfassungsfeindlicher Zeichen erstattet. Die Tatverdächtigen konnten alle identifiziert werden und gehörten nicht zu den Versammlungsteilnehmern. Bei den Personalienfeststellungen kam es auch zu einer Beleidigung gegenüber unseren Einsatzkräften. Drei Strafanzeigen wurden wegen des Anfangsverdachtes eines Verstoßes gegen das Vermummungsverbot aufgenommen. Bei diesen Tatverdächtigen handelte es sich um Teilnehmer der Versammlung. Einsatzkräfte hielten sie auf dem Rückweg zum Bahnhof an und führten eine Identitätsfeststellung durch. Dabei kam es zu einem kurzzeitigen Gerangel, bei welchem auch mehrere Personen zu Fall kamen.
  3. Autor: Marko Laske (ml) Landeshauptstadt Dresden Versammlungsgeschehen in Dresden Im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen in der Landeshauptstadt führte die Dresdner Polizei heute einen Einsatz durch. Unterstützt wurde sie dabei von der sächsischen Bereitschaftspolizei. Gegen 15 Uhr startete eine Versammlung unter dem Motto »Wir sind die Brandmauer« auf dem Neumarkt. Nach einer Auftaktkundgebung liefen die Teilnehmer über die Augustusstraße, den Schloßplatz, die Augustusbrücke, die Köpckestraße, den Carolaplatz, die Carolabrücke, den Rathenauplatz, die St. Petersburger Straße, den Pirnaischen Platz und wieder zurück zum Neumarkt. Dort fand eine Abschlusskundgebung statt, die gegen 18 Uhr endete. Die Versammlung verlief störungsfrei. Insgesamt ca. 130 Polizisten waren im Einsatz. (ml)
  4. Chemnitz Polizei sicherte Derby in der Regionalliga ab Zeit: 25.02.2024 Ort: Stadtgebiet Chemnitz (713) Die Polizeidirektion Chemnitz führte heute anlässlich des Regionalligaspiels zwischen dem Chemnitzer FC und der BSG Chemie Leipzig einen Einsatz durch. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch die Sächsische Bereitschaftspolizei sowie die Bundespolizei. In Summe waren rund 340 Einsatzkräfte in die Absicherung des Fußballspiels mit etwas mehr als 6.000 Zuschauern involviert. Die knapp 950 Fans aus Leipzig waren mit Pkw und Zügen angereist, um zum Spiel nach Chemnitz zu gelangen. Davon waren ca. 370 Gästefans zur Mittagszeit am Hauptbahnhof angekommen und liefen über die Straße der Nation, die August-Bebel-Straße bis zur Forststraße zum Stadion. Die Polizei sicherte den Fußmarsch zum Stadion ab. Störungen waren nicht zu verzeichnen. Der überwiegende Teil der Heimfans reiste individuell, vorranging mit Pkw und öffentlichen Verkehrsmitteln an. Vor dem Einlass wurden im Block der Leipziger Fans durch Unbekannte diverse Schmierereien mit Fußballbezug festgestellt und eine entsprechende Anzeige erstattet. Während des Spiels kam es zu keinerlei Störungen. Vor Spielbeginn brachen zudem Leipziger Fans im Gästebereich ein Zugangstor auf, was eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zur Folge hatte. Nach dem Spielende beleidigten weiterhin drei Heimfans im Beriech der Hilbersdorfer Straße/August-Bebel-Straße Einsatzkräfte. Die Beamten nahmen die Personalien des Trios auf und erstatteten Anzeige wegen Beleidigung. Angaben zur Höhe der durch die Sachbeschädigungen entstandene Gesamtsachschaden sind derzeit nicht bekannt. Nach dem Spiel begleiteten Einsatzkräfte auch den Rückweg der Leipziger Anhänger zum Bahnhof. Aus polizeilicher Sicht ist ein friedlicher und störungsfreier Einsatz zu bilanzieren. (mg)
  5. Verantwortlich: Dmitry Flomenmann, Raimund Lange, Karolin Hemp Ausgewählte Meldung Zeugenhinweis führt zum Fahndungserfolg Zeit: 24.02.2024, gegen 10:00 Uhr Ort: Schönfels, OT Lichtentanne Ein aufmerksamer Zeuge brachte den entscheidenden Hinweis. Samstagvormittag wurde der Polizei bekannt, dass ein angeschlossenes Fahrrad vor einem Einkaufsladen in der Neumarker Straße entwendet wurde. Währenddessen rief ein Bürger die Polizei und schilderte seine ungewöhnliche Feststellung an einer Ampel. Er gab an, dass zwei männliche Personen hektisch ein Fahrrad in einen Pkw verladen haben. Aufgrund der detaillierten Angaben des Zeugen, hat die Polizei sofortige Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Diese führten dazu, dass im Stadtgebiet von Reichenbach-Vogtland das gesuchte Fahrzeug aufgefunden werden konnte. In diesem Zusammenhang konnten zwei 25 und 39-jährige serbische Beschuldigte gestellt werden. Sowohl das gestohlene Fahrrad, als auch weiteres vermeidliches Diebesgut konnte durch die Polizei sichergestellt werden. Gegen den 25-jährigen Fahrer des Pkw wird aufgrund mehrerer Verkehrsstraftaten ermittelt. (df/kh) Landkreis Zwickau Verteilerkasten umgefahren Zeit: 24.02.2024, 17:15 Uhr Ort: Zwickau Verkehrsunfall sorgte für Stromausfall Eine 62-Jährige wollte Samstagnachmittag mit einem Hyundai von der Ernst-Grube-Straße auf die Innere Zwickauer Straße fahren. Dabei stieß sie mit dem VW eines 34-Jährigen zusammen, welcher auf der vorfahrtsberechtigten Inneren Zwickauer Straße unterwegs war. Durch den Aufprall wurde der Golf Richtung Fußweg geschleudert, wo er gegen ein Verkehrszeichen und einen Stromverteilerkasten prallte. Es kam im Bereich zu einem mehrstündigen Stromausfall. Der entstandene Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. (rl/kh) Verkehrsunfall mit Folgen Zeit: 24.02.2024, gegen 23:55 Uhr Ort: St. Egidien Mehrere Strafanzeigen wurden eingeleitet. Samstagnacht kam es auf der Achatstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein Ford war aus Richtung A4 in Richtung Kuhschnappel unterwegs. Er kam von der Fahrbahn nach rechts ab und kollidierte mit einem Zaun. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten einen starken Alkoholgeruch beim Fahrer. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,54 Promille. Außerdem war der 36-jährige Deutsche nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Es wurde eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges wurde eine griffbereite Gasdruckwaffe samt Munition festgestellt. Der Mann muss sich diesbezüglich wegen einem Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. (df/kh) Zwei Verletzte nach Unfall auf der A4 Zeit: 24.02.2024, 15:30 Uhr Ort: Hohenstein-Ernstthal Die Autobahn war in Richtung Dresden voll gesperrt. Samstagnachmittag fuhr ein 45-jähriger Pole mit einem Chrysler auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden. Ein vor ihm fahrender Nissan musste stark bremsen, worauf der Chrysler beim Ausweichversuch ins Schleudern kam und gegen den Nissan stieß. Durch den Aufprall überschlug sich der Nissan. Sein 65-jähriger Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in ein Krankenhaus. Der Chrysler landete in der rechten Schutzplanke, wodurch sich der Fahrer leichte Verletzungen zuzog. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstanden Schäden in Höhe von 15.000 Euro. Die Autobahn war in Richtung Dresden für eine Stunde voll gesperrt. (rl/kh) Brand auf einem Balkon Zeit: 25.02.2024, 08:30 Uhr Ort: Limbach-Oberfrohna Zigarette löst Großeinsatz der Feuerwehr aus. Sonntagmorgen wurde die ortsansässige Feuerwehr aufgrund eines Brandes im Heinrich-Mauersberger-Ring alarmiert. Zeugen beobachteten einen Brand auf dem Balkon des Mehrfamilienhauses. Durch den sofortigen Einsatz der Feuerwehr, konnte der Brand umgehend gelöscht werden, bevor dieser auf das Haus übergriff. Ursache hierfür war, dass der 39-jährige deutsche Anwohner eine glimmende Zigarette auf seinen Balkon im Mülleimer entsorgt hatte. Es entstand geringer Sachschaden. Der Anwohner muss sich nun wegen einer fahrlässigen Brandstiftung verantworten. (df/kh)