Neues aus Sachsen

Aktuelle Meldungen des Medienservice Sachsen
  1. Wo es früher summte und brummte, ist es in den vergangenen Jahren leiser geworden: Immer noch wird der Lebensraum für Insekten knapper, immer noch nimmt die Menge der Insekten und die Zahl der Arten ab. Um überleben zu können, brauchen Schmetterlinge und andere Insekten deshalb möglichst viele Blühflächen. Hier setzt die seit 2015 bestehende sachsenweite Mitmachaktion »Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge« an. Sie richtet sich an alle, die Flächen für Schmetterlinge und andere Insekten anlegen möchten. Dies sind meist Kommunen, Unternehmen, Wohnungsgesellschaften, Vereine aber auch Privatleute. Anlässlich des Saisonauftakts betonte Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Montag (25.5.) in Dresden: »Artenschutz fängt vor der Haustür an. Das zeigt die sächsische Puppenstubenaktion eindrücklich und erfolgreich. Mit dem Ansatz, vor Ort Wiesen in Schmetterlingswiesen zu verwandeln und entsprechend zu pflegen, möchten wir Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen weiterhin für das Thema sensibilisieren und gewinnen. Schließlich spielen Insekten eine entscheidende Rolle in unseren Ökosystemen, unter anderem als Nahrungsquelle für andere Tiere und als Bestäuber für Pflanzen. Inzwischen werden rund 500 Wiesen als »Schmetterlingswiese« im Rahmen des Projektes bewirtschaftet. Die Zahl hat sich in einem Jahr mehr als verdoppelt! Allen, die hier mitmachen, danke ich sehr herzlich – genauso, wie den Projektpartnern. Sie sorgen dafür, dass die Puppenstuben-Aktion beachtet und professionell begleitet wird.« In einer Broschüre sowie auf einer Homepage wird das Wissen bereitgestellt, das für die Pflege einer Schmetterlingswiese nötig ist. Dazu gehört die Förderung von Nahrungspflanzen für Raupen und Falter genauso wie die Reduzierung der Mahd und der Einsatz geeigneter Technik. Eine Wiesenbörse bringt Wiesenbesitzer und -pfleger zusammen, und eine Karte zeigt die Standorte der Wiesen. Die Schmetterlingswiesen-Pfleger können einen Blog schreiben und so ihre Erfahrungen mitteilen. Dank der Initiative »Sachsen blüht«, über die bei einer ausreichend großen Fläche zertifiziertes, standortgerechtes Saatgut ausgereicht wird, konnten viele Wiesen entstehen. Hintergrund: Die Aktion »Puppenstuben gesucht …« wird durch die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, das Senckenberg Museum für Tierkunde Dresden, den Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Sachsen e. V., das Sächsische Landeskuratorium ländlicher Raum e. V. und den Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) e. V., Landesverband Sachsen getragen. Finanziell unterstützt wird das Projekt über den Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt aus Zweckerträgen der Lotterie Glücksspirale sowie durch das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft.
  2. Nach Abschluss der umfangreichen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz gegen den 53-jährigen Syrer (in Untersuchungshaft seit 25.12.2019) und dessen 17-jährigen Sohn (in Untersuchungshaft seit 23.1.2020) sowie einen weiteren 22-jährigen Libyer Anklage erhoben. Wie bereits berichtet, fand am 24.12.2019 im Gemeindehaus der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde in Aue eine Weihnachtsfeier für Bedürftige und Migranten statt, bei der Weihnachtsgeschenke verteilt wurden. Während dieser Feier geriet der 53-jährige Syrer gegen 21.30 Uhr mit einem afghanischen Asylbewerber und dessen Ehefrau in Streit, der in wechselseitigen Beleidigungen und leichten körperlichen Übergriffen mündete. Um den ungestörten Verlauf der Weihnachtsfeier zu sichern, wurde der Angeschuldigte von dem später geschädigten Mitarbeiter der Gemeinde der Einrichtung verwiesen. Daraufhin informierte der Syrer seinen 17-jährigen Sohn und weitere sechs Personen – unter anderem den angeklagten 22-jährigen Libyer – und veranlasste sie, die an dem Streit beteiligten Personen zu überfallen und körperlich anzugreifen. Ihm war hierbei bekannt, dass sein Sohn ein Küchenmesser mit sich führte und damit gegebenenfalls auch andere Personen tödlich verletzen würde. Nachdem sich diese Männer Zutritt zum Geschenkezimmer verschafft hatten, verbrachten sie zwei anwesende Asylbewerber zu Boden und schlugen und traten anschließend auf die beiden ein. Als der später geschädigte Gemeindemitarbeiter schlichtend eingreifen und den 17-jährigen Angeschuldigten von weiteren Schlägen abhalten wollte, stach dieser mit dem mitgeführten Küchenmesser einmal wuchtig in die linke Flankenseite des Geschädigten, wodurch dieser so schwer verletzt wurde, dass er nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Sowohl der angeschuldigte Jugendliche als auch dessen Vater hatten hierbei zumindest billigend in Kauf genommen, dass der Geschädigten durch den Einsatz des Messers tödlich verletzt werden könnte. Wegen dieses Sachverhalts hat die Staatsanwaltschaft gegen den 53-jährigen Syrer Anklage wegen Anstiftung zum versuchten Totschlag und zur gefährlichen Körperverletzung in 3 Fällen erhoben. Sein 17-jähriger Sohn muss sich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in 3 Fällen und der 22-jährige Libyer wegen gefährlicher Körperverletzung in 2 Fällen verantworten. Die Hauptverhandlung vor der Jugendkammer des Landgerichts Chemnitz wird voraussichtlich am 17. Juni 2020 beginnen. Weitere Anfragen zur Terminierung sind an das Landgericht Chemnitz zu richten.
  3. Die vietnamesische Community in Dresden hatte dem Freistaat Ende April eine Spende von Mund-Nase-Bedeckungen überreicht. Diese Spende wurde dem Hebammenverband übergeben. Nun ist es der Community gelungen, weitere Mund-Nase-Bedeckungen zu organisieren, die auch wiederum gespendet werden. Gesundheitsministerin Petra Köpping konnte daher heute 6.000 dieser Bedeckungen an den Landesverband der Tafel Sachsen e.V. überreichen. Gesundheitsministerin Petra Köpping: »Diese Spende ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür wie man gemeinsam besser vorankommt. Die Tafeln in Sachsen können mit Hilfe der Mund-Nase-Bedeckungen ihre enorm wichtige Arbeit unter Einhaltung der hygienischen Vorschriften sicher für die Mitarbeiter und die Kunden fortführen. Ich möchte mich daher bei allen Akteuren ganz herzlich für die Unterstützung bedanken.« Bei der Tafel Sachsen e.V. werden mit rund 1.400 Ehrenamtlichen und Mitarbeitern an rund 200 Ausgabestellen sachsenweit Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt. Der Vorsitzende des Landesverbandes Tafel Sachen e.V. Joachim Rolke: »So wie im wahren Leben, nur gemeinsam ist man stark und man kann Berge versetzen und vieles erreichen. In der Krise sind Gemeinsamkeiten ein wichtiges Kriterium um sie zu meistern und daraus gemeinsam gestärkt hervorzugehen.«
  4. Dresden (25. Mai 2020) – Die telefonische Beratung an der kostenfreien Corona-Hotline der Staatsregierung ist von den sächsischen Bürgerinnen und Bürgern in den vergangenen Wochen rege genutzt worden. Seit der Bündelung der verschiedenen Telefonangebote in einer zentralen Hotline am 24. März 2020 gingen mehr als 78.000 Anrufe ein. Mehrere Dutzend Experten aus verschiedenen Ministerien standen den Bürgerinnen und Bürgern in den vergangenen zwei Monaten an sieben Tagen der Woche als persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Die meisten Fragen drehten sich um die erlassenen Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen (32.000 Anrufe), gefolgt von Fragen zum Infektionsschutz (13.900 Anrufe) sowie Fragen zu Schulen, Kita und Kinderbetreuung (8.700 Anrufe). Die Hotline bleibt zukünftig von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr unter der zentralen kostenfreien Rufnummer 0800 100 0214 erreichbar. Aufgrund des rückläufigen Anrufaufkommens wird die Hotline ab dem 30. Mai 2020 an Wochenenden nicht mehr besetzt. Alle wichtigen Informationen und Dokumente sind außerdem auf dem zentralen Internetportal der Staatsregierung unter www.coronavirus.sachsen.de zusammengefasst. Das Interesse an diesem Informationsangebot der Staatsregierung ist sehr groß. Seit dem Start am 19. März 2020 verzeichnete das Internetportal mehr als 14 Millionen Seitenaufrufe. Am meisten geklickt wurden die Seiten zu den Infektionszahlen, gefolgt von den Amtlichen Bekanntmachungen, Informationen für Eltern, Schüler, Lehrkräfte, Erzieher und der Fragen-Antworten-Katalog. Wichtige Informationen stehen im Internetportal in mehreren Sprachen sowie in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache zur Verfügung. Besonders relevante Dokumente stehen in Arabisch, Chinesisch, Englisch, Farsi, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Vietnamesisch bereit.
  5. Viele fleißige Hände werden gerade im Lager der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH gebraucht. Kistenweise stapeln sich dort die beliebten Schulhefte »STROMSPARfibeln – ON und Offi auf der Jagd nach Stromfressern« und warten auf den Versand an ihre Besteller. Der Grund: in den letzten beiden Tagen wurden hunderte Hefte der sympathischen Comicfiguren aus ganz Deutschland bestellt und werden rasch an jetzt schon fast zweihundert Lehrkräfte und andere Interessierte versendet. Ein kleiner Hinweis in einem bekannten Blog reichte, um das große Interesse auszulösen. Wer jetzt auch noch neugierig geworden ist, kann die Fibel und weitere Energiebroschüren unter www.saena.de/broschüren kostenfrei bestellen. »Ich freue mich über diese große Nachfrage an unseren Materialien für Grundschulkinder. Energiebildung ist wichtig und wird künftig noch viel wichtiger warden. Man kann damit gar nicht früh genug beginnen”, sagt Tilman Werner, Geschäftsführer der SAENA. «Die tolle Resonanz zeigt uns, dass wir einen Nerv getroffen und auch das richtige Format gefunden haben, mit dem Kinder den Zugang zu diesem Thema finden, bei dem sie auch selbst schon etwas mit bewegen können.”, so Werner weiter. Wem die Stromsparfibeln gefallen, der hat vielleicht auch Interesse an den Unterrichtsmodulen Energie der SAENA. Eigentlich waren diese für 2020 bereits ausgebucht, aber Corona bedingt mussten viele abgesagt werden, so dass wieder freie Plätze bestehen. Wer jetzt also schon absehen kann, diese interessante Unterrichtsergänzung als Theorie- und Praxismix im kommenden Schuljahr einzubinden, findet das Angebot unter www.saena.de/unterrichtsmodule. Für Rückfragen und Buchungen steht die Projektkoordinatorin Melanie Sterczewski unter melanie.sterczewski@saena.de zur Verfügung. Die Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH ist das unabhängige Kompetenz- und Beratungszentrum zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz. Gesellschafter sind der Freistaat Sachsen und die Sächsische Aufbaubank - Förderbank -. Ansprechpartner: Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH Melanie Sterczewski Telefon: 0351 4910-3165 E-Mail: melanie.sterczewski@saena.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.