Neues aus Sachsen

Aktuelle Meldungen des Medienservice Sachsen
  1. Das Kultusministerium vergibt auch in diesem Jahr wieder 35 Stipendien für einen vierwöchigen Schulbesuch im Ausland. Interessierte Oberschüler und Gymnasiasten der Klasse 8 oder 9 können sich noch bis zum 20. März für die Länder Frankreich, Malta, Tschechien, USA, Kanada und Großbritannien online bewerben. Zielgruppe des Programms sind in erster Linie Oberschüler, da diese bei den verschiedenen Austauschprogrammen meist unterrepräsentiert sind. In besonders begründeten Ausnahmefällen sind auch Bewerbungen von Gymnasiasten oder Schülern beruflicher Schulen für Frankreich und Tschechien möglich. »Der Schulbesuch im Ausland ist eine einmalige Chance. Die Schüler können ihre Fremdsprache vertiefen, andere Kulturen kennenlernen und neue Freundschaften schließen«, so Kultusminister Christian Piwarz, der die Oberschüler ausdrücklich dazu ermutigte, sich zu bewerben. »Das wird eine spannende und lehrreiche Zeit, von der die Schüler im Unterricht und später im Berufsleben profitieren werden«, betonte Piwarz. Der Schulbesuch im Ausland findet für Großbritannien und Frankreich vom 26. September bis 24. Oktober 2020 und für Malta, Kanada, USA und Tschechien vom 3. bis 31. Oktober 2020 statt. Die Unterbringung erfolgt bei Gastfamilien. Darüber hinaus umfasst das Stipendium die notwendigen Unterrichtsmaterialien, die Flugkosten und die notwendigen Versicherungen im Ausland. Ein Eigenanteil von 150 Euro wird von allen Teilnehmern erhoben, in besonderen Härtefällen kann dieser Eigenanteil in Raten gezahlt werden. Nach dem Eingang aller Unterlagen werden geeignete Bewerber zu Auswahlgesprächen am 21. und 22. April 2020 nach Dresden eingeladen. Sind diese beendet, erfahren die Schüler, ob sie ein Stipendium erhalten und wann das verbindliche Vorbereitungsseminar stattfindet. Das Stipendienprogramm setzt das Kultusministerium bereits seit mehreren Jahren gemeinsam mit Experiment e. V. um. Die Bewerbungsunterlagen können unter www.bildung.sachsen.de heruntergeladen werden. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich in elektronischer Form bis spätestens 20. März 2020 an stipendium@smk.sachsen.de zu senden. Weitere Informationen zum Stipendium und zu den Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter: http://www.schule.sachsen.de/8104.htm
  2. Tatzeit: 21.02.2020, gegen 03:15 Uhr Tatort/Ereignisort: Döbeln, Bahnhofstraße 72 und 73 Aus bisher ungeklärter Ursache brannte im Hinterhof des Hausgrundstücks Nr. 72 ein Schuppenanbau, in dem u.a. Fahrräder und Geräte lagern. Im Erdgeschoss dieser Immobilie befindet sich eine Shisha-Bar. Gleichzeitig brannte ein größerer Haufen Müll im Keller des Hausgrundstücks Nr. 73, welcher aber bei Eintreffen der Feuerwehr bereits erloschen war. In diesem Gebäude befindet sich im Erdgeschoss ein Döner-Imbiss. In den beiden genannten Läden konnte kein Feuer festgestellt werden. Es gab jeweils nur starke Rauchentwicklung. Personen wurden nicht verletzt. Evakuierungen waren nicht notwendig. Am Gebäude entstand sowohl durch die Hitzeentwicklung als auch durch das Löschwasser Sachschaden. Die Häuser können aber weiterhin bewohnt werden. Gegenwärtig wird in alle Richtungen ermittelt. Auch eine politisch motivierte Straftat kann nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund hat das PTAZ* des LKA Sachsen die Ermittlungen übernommen. Konkrete Hinweise auf eine politische Motivation liegen derzeit nicht vor. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, bzw. über andere relevante Informationen verfügen (z.B. aus den sozialen Medien), werden gebeten, sich beim LKA Sachsen, Tel. (0800) 855 2055, oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. *PTAZ: Polizeiliches Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum
  3. In Schulen und Kommunen wird es in den kommenden Jahren zu einem erheblichen Ausbau der Informationstechnologie und zu einer vermehrten Nutzung digitaler Medien kommen. Allein in Sachsen stehen Schulen 250 Millionen Euro Fördermittel für die Infrastruktur und Ausstattung zur Verfügung. Neben dem Aufbau einer sicheren und zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur, spielen aber auch die Folgekosten eine wichtige Rolle. Über Möglichkeiten und Herausforderungen informierte die Sächsische Energieagentur am vergangenen Mittwoch in der Sächsischen Aufbaubank in Dresden. Einsparmöglichkeiten durch moderne Technik Digitalisierung ist nicht gleichbedeutend mit steigenden Energieverbräuchen und -kosten – so könnte das Fazit der Veranstaltung »Energieeffiziente IT an Schulen« sein. Mehr als 100 kommunale Vertreter, Dienstleister und Schulpersonal haben sich am vergangenen Mittwoch über die praktischen Möglichkeiten und Potentiale einer effizienten IT-Infrastruktur an Schulen, aber auch mit den damit verbundenen Herausforderungen und Hürden informiert. Vorbildliche und konkrete Beispiele aus sächsischen Schulen und Kommunen wurden vorgestellt und konnten direkt mit den Angeboten der Förderung verknüpft werden. 250 Millionen Euro für sächsische Schulen Denn über den DigitalPakt und die Richtlinie Digitale Schulen stehen sächsischen Kommunen 250 Millionen Euro bis 2024 zur Verfügung. Vorrangig ist das Geld für die Schaffung von Grundlagen der digitalen Infrastruktur gedacht, wie zum Beispiel Verkabelungen, Schulserver und WLAN-Netzwerke. Aber auch Endgeräte, wie Laptops, Tablets oder digitale Tafeln können gefördert werden. Dabei wurde auf eine einfache Antragsmöglichkeiten geachtet. Jedem Schulträger wird hierbei ein festes Budget zugeordnet, das spätestens bis zum 30. Juni 2020 mit einem konkreten Antrag für seine Schulen untersetzt werden muss. Die Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH ist das unabhängige Kompetenz- und Beratungszentrum zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz. Gesellschafter sind der Freistaat Sachsen und die Sächsische Aufbaubank – Förderbank –. Link Förderung SAB: https://www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-planen-kommunale-investitionen/digitale-schulen.jsp Link SAENA: www.saena.de Ansprechpartner: Sächsische Aufbaubank – Förderbank – Gunther Hörichs Telefon: 0351 4910 4260 E-Mail: gunther.hoerichs@sab.sachsen.de Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH Gregor Hillebrand-Kandzia Telefon: 0351 4910-3192 E-Mail: gregor.hillebrand-kandzia@saena.de Pressekontakt: Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH Silke-Andrea Gerlach Telefon: 0351 4910-3164 E-Mail: info@saena.de
  4. Vom 22. bis 23. Februar 2020 finden die Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in der Arena in Leipzig statt. Gleichzeitig sind sie ein erster Stimmungs- und Leistungstest für die bevorstehende Olympiasaison. »Die Hallenmeisterschaften haben mittlerweile einen festen Platz im sächsischen Sportkalender. Das Sportland Sachsen profitiert von solchen Großsportveranstaltungen. Wir heißen die Leichtathletinnen und Leichtathleten herzlich willkommen in Leipzig und wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, insbesondere den sächsischen Sportlerinnen und Sportlern erfolgreiche Wettkämpfe.« so Sportminister Wöller. Zum nunmehr sechsten Mal fördert der Freistaat Sachsen die Hallenmeisterschaften, in diesem Jahr mit 45.000 Euro.
  5. Im Alten Testament ist die Stadt Sodom das bekannteste Beispiel für die Symbolkraft des Toten Meeres: Lots Frau erstarrt bei der Flucht aus der brennenden Stadt zur Salz(sic!)säule! Wolfgang Zwickel, Professor für Altes Testament und Biblische Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, hat an mehreren Orten in Israel und Jordanien Ausgrabungen durchgeführt und sich intensiv mit den biblischen Quellen zum Toten Meer, insbesondere mit Jericho, beschäftigt. Am Donnerstag, den 27. Februar 2020, referiert Wolfgang Zwicke über das Tote Meer im Alten Testament. Es ist der letzte Vortrag zur Sonderausstellung ↗ Leben am Toten Meer. Archäologie aus dem Heiligen Land, die noch bis zum 29.3.2020 im smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz – zu sehen ist. * Vortrag: Das Tote Meer in der Bibel: Strafe für Sünden - Symbol für eine heilvolle Zukunft * Referent: Prof. Dr. Wolfgang Zwickel, Evangelisch-Theologische Fakultät an der Johannes * Gutenberg-Universität Mainz * Termin: Donnerstag, 27.02.2020, um 18.00 Uhr * Ort: Vortragssaal des smac im 5. OG * Hinweis: Für Träger*innen von Hörhilfen ist eine Induktionsschleife verlegt. * Eintritt: 3 €; kostenfrei für Mitglieder des Freunde des smac e.V. DIE VOLLSTÄNDIGE PRESSEMITTEILUNG MIT EINER ÜBERSICHT DER PRESSEBILDER FINDEN SIE UNTEN UNTER "ANHÄNGE". Mit besten Grüßen, Jutta Boehme ADRESSE | KONTAKT smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz Stefan-Heym-Platz 1 09111 Chemnitz mail: info@smac.sachsen.de tel: 0371. 911 999 0 web: www.smac.sachsen.de PRESSEKONTAKT Jutta Boehme mail: presse@smac.sachsen.de tel: 0371. 911 999 65
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.