Neues aus Sachsen

Aktuelle Meldungen des Medienservice Sachsen
  1. Verantwortlich: Stefan Grohme (sg), Philipp Albrecht (pa) Landeshauptstadt Dresden Mehrere Fahrzeuge aufgebrochen Zeit: 27.10.2020 Ort: Dresden Unbekannte sind im Stadtgebiet Dresden in vier Fahrzeuge eingebrochen. In der Nacht zum Dienstag brachen sie auf der Windmühlenstraße in einen Mercedes CLA ein. Sie entwendeten Wertsachen in Höhe von etwa 50 Euro und verursachten ca. 400 Euro Sachschaden. Zudem schlugen die Täter auf der Steinbacher Straße eine Scheibe ein und entwendeten zwei Handys. Auf der Löwenstraße brachen sie in einen Nissan und auf der Lübecker Straße in einen VW ein. Die Polizei ermittelt in allen vier Fällen wegen Diebstahls in besonders schweren Fall. (pa) Monitore aus Praxisräumen gestohlen Zeit: 26.10.2020, 11.00 Uhr bis 23.30 Uhr Ort: Dresden-Johannstadt Unbekannte haben am Montag zwei Monitore aus den Räumen einer Praxis an der Dürerstraße gestohlen. Die Täter hebelten die Eingangstür des Hauses und anschließend die Zugangstüren zu den Praxisräumen auf. Sie durchsuchten die Zimmer und stahlen neben den Monitoren im Wert von rund 400 Euro ca. 200 Euro Bargeld. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbeziffert. (sg) Landkreis Meißen Fahrzeugführer unter Alkohol- und Drogeneinfluss Zeit: 27.10.2020, 22.45 Uhr Ort: Riesa Am Dienstagabend stellten Beamte des Polizeireviers Riesa einen VW-Fahrer (33) unter Alkohol- und Drogeneinfluss auf der Pausitzer Straße fest. Während einer Verkehrskontrolle rochen die Polizisten Alkohol beim Fahrzeugführer. Ein anschließender Test ergab rund 0,6 Promille. Ein Drogentest reagierte zudem positiv auf Cannabis und Amphetamine. Der 33-Jährige muss sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. (pa) Wildunfall – Fahrzeugführerin verletzt Zeit: 27.10.2020, 19.20 Uhr Ort: Strehla Am Dienstagabend hat eine VW-Fahrerin (25) leichte Verletzungen nach einem Wildunfall auf der B 182 erlitten. Die 25-Jährige fuhr von Schirmenitz in Richtung Strehla und stieß mit einem Wildschwein zusammen. Die Fahrzeugführerin erlitt leichte Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Am VW Golf entstand 1.500 Euro Sachschaden. (pa) Brand in Einfamilienhaus Zeit: 27.10.2020, 20.10 Uhr Ort: Großenhain Gestern Abend ist es in einem Einfamilienhaus an der Herrmannstraße zu einem Brand gekommen. Das Feuer brach in einem Werkstattraum aus. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Schadens ist bisher nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (gk) Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge VW-Fahrer unter Drogeneinfluss Zeit: 27.10.2020, 23.30 Uhr Ort: Dohma, OT Cotta In der Nacht zum Mittwoch haben Beamte des Polizeireviers Pirna einen VW-Fahrer (37) unter Drogeneinfluss auf einem Waldweg festgestellt. Die Polizisten kontrollierten den 37-jährigen Fahrer eines Transporters auf einem Waldweg zwischen Pirna und Langhennersdorf. Ein Drogentest reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und haben die Ermittlungen gegen den Deutschen aufgenommen. (pa) Mopedfahrer rutschte aus Zeit: 27.10.2020, 17.55 Uhr Ort: Dohna Gestern Abend stürzte ein Mann (18) mit seinem Moped auf der Ploschwitzer Höhe. Der 18-Jährige wollte nach rechts auf die Altenberger Straße abbiegen, rutschte offenbar auf nassem Laub aus und stürzte. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von 500 Euro. (gk) Einbruch in Vereinsheim Zeit: 25.10.2020, 12.00 Uhr bis 27.10.2020, 19.40 Uhr Ort: Wilsdruff, OT Kaufbach In den vergangenen Tagen sind Unbekannte in ein Vereinsheim an der Oberstraße eingebrochen. Über ein Fenster im Erdgeschoss brachen die Täter in das Vereinsheim ein und versuchten mehrere Zugangstüren aufzuhebeln. Sie gelangten in einen Schulungsraum und stahlen einen Beamer und dazugehörige Musikboxen im Gesamtwert von etwa 500 Euro. Zudem verursachten sie Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (pa) Zusammenstoß auf Parkplatz Zeit: 27.10.2020, 13.35 Uhr Ort: Neustadt in Sachsen Gestern Nachmittag ist es auf einem Parkplatz an der Wilhelm-Kaulisch-Straße zum Zusammenstoß zweier Autos gekommen. Die Fahrerin (61) eines Ford Transit fuhr aus einer Parklücke. Zeitgleich wollte der Fahrer (66) eines VW Touran neben ihr einparken. In der Folge kam es zum Zusammenstoß. Es entstand ein Sachschaden von rund 2.200 Euro. (gk)
  2. Verantwortlich: Anja Leuschner (al), Sebastian Ulbrich (su) Mutmaßliche Tankbetrüger nach Verfolgung gestellt BAB 4, Dresden - Görlitz, Rastanlage Oberlausitz-Süd 27.10.2020, 12:10 Uhr Neißeaue, OT Emmerichswalde, S 127, Charlottenhof 27.10.2020, gegen 12:30 Uhr Am Dienstagmittag hat ein Tankbetrug auf der Autobahn zu einer Verfolgungsfahrt bis nach Emmerichswalde geführt. Alles begann mit einem Alfa Romeo, welcher sich auf der Rastanlage Oberlausitz-Süd an der BAB 4 befand. Der Fahrer tankte den Wagen voll und fuhr ohne die rund 85 Euro zu bezahlen weiter. Eine Streife wollte das Fahrzeug auf dem Parkplatz Wiesaer Forst kontrollieren. Der Lenker gab jedoch Gas und fuhr schließlich an der Anschlussstelle Kodersdorf von der Autobahn herunter. Beamte des Autobahnpolizeireviers, der Bundespolizei und des Polizeireviers Görlitz gelang es schließlich das Fahrzeug an der S 127 in Emmerichswalde zu stoppen. Die drei Insassen sprangen aus dem Alfa und suchten ihr Heil in der Flucht. Die Uniformierten konnten jedoch alle drei überwältigen und vorläufig festnehmen. Es handelte sich um zwei Männer im Alter von 22 und 23 Jahren sowie eine 20-Jährige. Anschließend fanden die Gesetzeshüter folgendes heraus: Die angebrachten Kennzeichen stammten von einem anderen Pkw. Im Wagen fanden die Beamten insgesamt fünf Kanister, drei verschiedene Kennzeichen, eine ID-Card, ein Grinder mit Anhaftungen verdächtiger Substanzen sowie ein Rucksack mit einer Akkuflex. Die Frau hatte zudem ein Glasröhrchen mit Betäubungsmitteln in ihrer Jackentasche. Der 22-Jährige stand unter dem Einfluss von Amphetaminen. Den Tankbetrug konnten die Polizisten anhand von Videoaufzeichnungen dem 23-Jährigen zuordnen. Ein Abschleppunternehmen barg das Fahrzeug und stellte es vorerst sicher. Die polnischen Tatverdächtigen erhielten diverse Anzeigen unter anderem wegen des Verdachts des Tankbetruges, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, der Urkundenfälschung und des Diebstahls. Der Ermittlungsdienst des Autobahnpolizeireviers übernahm die weiteren Maßnahmen und legte den Vorgang der Staatsanwaltschaft vor. (al) Ruhe hergestellt und Cannabis gefunden Hoyerswerda, Albert-Schweitzer-Straße 27.10.2020, 21:30 Uhr - 22:45 Uhr Laute Musik aus einer Wohnung an der Albert-Schweitzer-Straße in Hoyerswerda hat am Dienstagabend die Polizei auf den Plan gerufen. Mehrere Bürger hatten sich wegen der störenden Beschallung beschwert und um Herstellung der Ruhe und Einhaltung der Ordnung im Haus gebeten. Der 42-jährige Mieter der betreffenden Wohnung versicherte den Beamten, dass er nun Ruhe halten werde. Erneute Anrufe im Revier kurz darauf zeugten jedoch vom Gegenteil. Die Ordnungshüter kamen vor Ort. Diesmal jedoch öffnete der Mann nicht und stellte die Klingel ab. Aufgrund dessen forderten die Uniformierten einen Schlüsseldienst an. In der Wohnung des Krachmachers fanden sie neben knapp 300 Gramm Cannabis auch eine selbstgebaute Aufzuchtstation. Die Betäubungsmittel und die zur Aufzucht genutzte Lampe nahmen die Beamten ebenso mit, wie den für den Lärm verantwortlichen Verstärker. Auch ein gefährliches Messer, welches unter das Waffengesetz fällt, stellten die Polizisten sicher. Gegen den Deutschen erstatteten sie anschließend Anzeige wegen des Verursachens von ruhestörendem Lärm sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Anlage: Foto der Betäubungsmittel (al) Masken-Kontrolle: Görlitzer kooperativ Görlitz, Berliner Straße, Postplatz, Untermarkt 27.10.2020, 13:30 Uhr - 14:30 Uhr Hält sich Görlitz an die neuen Mundschutz-Regeln in der Innenstadt? Ordnungsamt und Polizei sind dieser Frage in einer gemeinsamen Kontrolle am Dienstagnachmittag nachgegangen. Sie bestreiften Fußgängerzonen und Haltestellen, in denen seit Montag das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht ist. Viele zeigten Verständnis, einige waren überrascht. Die städtischen Ordnungshüter liefen über die Berliner Straße sowie durch Fußgängerzonen rund um den Postplatz und den Untermarkt. Zwei Görlitzer Bürgerpolizisten unterstützten bei der Kontrolle. Schnell wurde klar: Ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger hielt sich bereits an die frisch eingeführten Vorschriften. Wer ohne Mundschutz unterwegs war, wurde darauf angesprochen. Einige zeigten sich überrascht, da sie die neuen Regeln offenbar noch nicht kannten. Einzelne erschraken, weil sie nicht an die Bedeckung gedacht hatten. Jeder Kontrollierte zeigte sich jedoch einsichtig und setzte umgehend seine Maske auf. Von einem Bußgeld sahen die Einsatzkräfte daher ab. In Fußgängerzonen im Landkreis Görlitz herrscht von Montag bis Sonnabend in der Zeit von 7 - 22 Uhr Maskenpflicht. An Haltestellen gilt diese sogar täglich von 5 - 22 Uhr. Verstöße können mit einem Bußgeld von 60 Euro geahndet werden. Das Ordnungsamt der Stadt Görlitz plant diesbezüglich weitere Kontrollen im Stadtgebiet. Die Polizei unterstützt dabei auf Anfrage. Anlage: Zwei Fotos der Maskenkontrolle (su) Autobahnpolizeirevier Bautzen Raser im Visier… BAB 4, Dresden - Görlitz, Anschlussstelle Burkau 27.10.2020, 14:00 Uhr - 18:30 Uhr …hatte am Dienstagnachmittag der Verkehrsüberwachungsdienst auf der Autobahn 4 im Bereich des Burkauer Berges. Dieser stellt nicht nur eine Wetterscheide dar, sondern ist auch seit Jahren ein Unfallschwerpunkt, weshalb die Geschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt ist. Innerhalb von viereinhalb Stunden durchfuhren rund 4.160 Fahrzeuge die Lichtschranke. In 89 Fällen löste der Blitz aus. 69 Fahrer erhalten eine Verwarnung. 20 Fahrzeugführer rasten so schnell, dass ihnen nun ein Bußgeldbescheid zugestellt wird. Schnellster war der Fahrer eines tschechischen Rover, welchen das System mit 138 km/h erfasste. BAB 4, Görlitz - Dresden, zwischen den Anschlussstellen Salzenforst und Uhyst am Taucher 27.10.2020, 14:30 Uhr - 18:30 Uhr Auf Grund einer Asphalt-Verbesserung ist derzeit auf der BAB 4 zwischen Salzenforst und Uhyst ein Tempolimit von 120 km/h eingerichtet. Dessen Einhaltung überwachte am Dienstagnachmittag vier Stunden lang ein Messteam der Verkehrspolizeiinspektion. Rund 2.050 Fahrzeuge wurden gemessen und darunter erfreulicherweise nur neun Überschreitungen protokolliert. In allen Fällen blieb es bei Verwarngeldern. (al) Betrunken aus dem Verkehr gezogen BAB 4, Dresden - Görlitz, Tunnel Königshainer Berge 27.10.2020, 15:00 Uhr Einer Streife der Bundespolizei ist am Dienstagnachmittag im Tunnel Königshainer Berge in Richtung Görlitz ein Opel mit leicht unsicherer Fahrweise aufgefallen. Sie stoppten den Corsa auf dem Parkplatz Wiesaer Forst. Dabei nahmen die Polizisten bei dem 48-jährigen Fahrer deutlichen Atemalkoholgeruch wahr. Unter Hinzuziehung der Autobahnpolizei erfolgte ein Test. Dieser zeigte einen Wert von umgerechnet 1,4 Promille. Einen Führerschein konnte der Deutsche ebenfalls nicht vorweisen. Es folgte eine Blutentnahme. Eine Anzeige zu allen festgestellten Delikten wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt. (al) Lkw blockiert Einfahrt BAB 4, Görlitz - Dresden, Rastanlage Oberlausitz-Nord 27.10.2020, 22:50 Uhr Infolge der Parkplatznot auf Parkplätzen und Rastanlagen, wissen sich manche Lkw-Fahrer sich nicht anders zu helfen, als ihre Fahrzeuge auf jeder zur Verfügung stehenden Freifläche abzustellen. Dies tat am späten Dienstagabend auch der Lenker eines Lastzuges in der Einfahrt zur Rastanlage Oberlausitz-Nord. Doch damit konnte ein Schwerlasttransport nicht mehr auf die vorgesehene, reservierte Parkfläche gelangen. Polizisten weckten den Lkw-Fahrer und veranlassten ihn zum Umparken. (al) Landkreis Bautzen Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda Simson auf Abwegen Hochkirch 26.10.2020, 19:00 Uhr - 27.10.2020, 06:00 Uhr Diebe haben sich in der Nacht zu Dienstag Zugang zu einer Garage in Hochkirch verschafft. Sie stahlen eine rote Simson S 51 sowie zwei Helme im Wert von circa 2.750 Euro. Sachschaden entstand nicht. Der Kriminaldienst Bautzen eröffnete ein Ermittlungsverfahren. (al) Sprinter entwendet Bautzen, Schliebenstraße 27.10.2020, 00:00 Uhr - 06:30 Uhr Einen Mercedes Sprinter haben sich in den Morgenstunden des Dienstags Diebe an der Schliebenstraße in Bautzen zu Eigen gemacht. Der zwei Jahre alte weiße Transporter hatte einen Zeitwert von etwa 18.000 Euro. Die Soko Kfz leitete eine sofortige Fahndung ein und übernahm die weiteren Ermittlungen. (al) Geflohen und Unfall gebaut - Zeugen gesucht Bautzen, Johannes-Kepler-Straße 27.10.2020, 04:35 Uhr Am zeitigen Dienstagmorgen ist es auf der Johannes-Kepler-Straße in Bautzen zu einem Unfall gekommen. Ein VW und ein Funkstreifenwagen fuhren kurz zuvor auf der Flinzstraße aneinander vorbei. Die Polizisten entschieden sich das Fahrzeug zu überprüfen und wendeten. Als der Lenker des Golf dies bemerkte, beschleunigte er stark und versuchte sich offenbar der Kontrolle zu entziehen. Daraufhin kollidierte der flüchtige Wagen auf der Flinzstraße und auf der Juri-Gagarin-Straße in Höhe eines Parkplatzes mit den Bordsteinen. Den beschädigten VW ließ der Unfallfahrer auf der Johannes-Kepler-Straße schließlich stehen und entfernte sich unerkannt vom Unfallort. Bei den Zusammenstößen kam es zu Beschädigungen am Fahrzeug, an den Bordsteinen, an Grünflächen sowie an Teilen des Straßenbelages. Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Angaben zu dem Vorfall, insbesondere zum Fahrzeugführer, machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591 356 - 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (al) Verfassungsfeindliche Parolen - Tatverdächtige ermittelt Bautzen, Kornmarkt 27.10.2020, 18:00 Uhr Zeugen haben am Dienstagabend bei der Polizei angerufen, weil Jugendliche auf dem Kornmarkt in Bautzen offenbar verfassungsfeindliche Parolen riefen. Eine Streife traf fünf Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren an und nahm deren Personalien auf. Die jungen Männer erhielten eine entsprechende Anzeige. Die weiteren Ermittlungen führt der Staatsschutz. (al) Tempo überwacht Königsbrück, Dresdner Straße 27.10.2020, 09:15 Uhr - 11:00 Uhr Am Dienstagvormittag sind neun Fahrer zu schnell auf der Dresdner Straße in Königsbrück unterwegs gewesen. Bei erlaubten 50 km/h war der Schnellste mit 64 km/h unterwegs. Somit blieb es für alle bei einem Verwarngeld. Bei der Geschwindigkeitskontrolle erwischten die Streifenbeamten vom Revier Kamenz zudem einen Verkehrsteilnehmer mit dem Handy in der Hand. Er muss mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt im Zentralregister rechnen. (su) Betrunkener verursacht Vorfahrts-Unfall Radeberg, Pulsnitzer Straße 28.10.2020, 03:30 Uhr In der Nacht zu Mittwoch hat in Radeberg ein alkoholisierter 31-Jähriger vermutlich durch einen Vorfahrtsfehler einen Unfall verursacht. Der Deutsche wollte mit seinem Renault von der Pulsnitzer Straße auf die Christoph-Seydel-Straße abbiegen und übersah dort offenbar einen 36-Jährigen in seinem VW. Im Rahmen der Unfallaufnahme zeigte ein Alkoholtest bei dem Kangoo-Lenker umgerechnet 1,38 Promille. Beim Zusammenprall entstand Schaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Zur Beseitigung der Unfallschäden kamen Abschleppdienst und die Freiwillige Feuerwehr Radeberg zum Einsatz. Die Beamten fuhren mit dem Betrunkenen zur Blutentnahme und untersagten ihm die Weiterfahrt. Sie erstatteten Anzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs. (su) Zwei Rüttelplatten gestohlen Lohsa 25.10.2020, 11:00 Uhr - 26.10.2020, 07:30 Uhr 26.10.2020, 15:15 Uhr - 27.10.2020, 07:30 Uhr In Lohsa ist es zwischen Sonntagvormittag und Dienstagmorgen erneut zu zwei Diebstählen von Rüttelplatten gekommen. Die Täter gelangten in beiden Fällen unbefugt auf die Firmengelände und nahmen eine Arbeitsmaschine von Lumag im Wert von etwa 1.500 Euro sowie eine von Bomag im Wert von rund 7.000 Euro mit. Der Sachschaden ist bislang nicht bekannt. Ein Spezialist sicherte Spuren an den Tatorten. Die Ermittlungen führt die Soko Argus. (al) Mit Ketchup beschmiert… Hoyerswerda, Friedrichsstraße 26.10.2020, 18:00 Uhr - 27.10.2020, 08:30 Uhr … haben Unbekannte zwischen Montagabend und Dienstagfrüh einen Pkw sowie die Scheibe eines Abgeordnetenbüros an der Friedrichsstraße in Hoyerswerda. Auch den Transporter einer Baufirma beschmierten die Täter mit der roten Masse. Da die Geschädigten die Verunreinigungen mit Wasser von den betroffenen Fahrzeugen und der Scheibe entfernen konnten, entstand kein Sachschaden. Die Beamten erstatteten dennoch Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Belästigung der Allgemeinheit. (al) Werkzeuge aus Rohbau verschwunden Hoyerswerda, Liselotte-Herrmann-Straße 26.10.2020, 18:00 Uhr - 27.10.2020, 09:00 Uhr Am Dienstag hat der Eigentümer eines Objektes an der Liselotte-Herrmann-Straße in Hoyerswerda den Einbruch in sein gerade im Umbau befindliches Gebäude gemeldet. Unbekannte verschafften sich Zugang zu den Räumlichkeiten und ließen aus diesen Werkzeuge mitgehen. Nach ersten Schätzungen betrug der Sachschaden circa 300 Euro. Ein Diebstahlschaden von etwa 5.000 Euro kam hinzu. Der zuständige Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen. (al) Landkreis Görlitz Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser Geschwindigkeit vor Kita überwacht Kodersdorf, Straße der Einheit 27.10.2020, 08:00 Uhr - 12:00 Uhr Am Dienstagvormittag hat der Verkehrsüberwachungsdienst seine Messanlage auf der Straße der Einheit in Kodersdorf in Höhe der Kindertagesstätte aufgebaut. Binnen vier Stunden passierten rund 1.720 Fahrzeuge die Messstelle in beide Richtungen. Zehn Beanstandungen wurden registriert. In neun Fällen kommen die Fahrer mit einer Verwarnung davon. Aber ein Lenker war so schnell, dass er nun einem Bußgeldbescheid entgegensieht. Er war bei erlaubten 50 km/h mit 78 km/h in seinem Audi mit Görlitzer Kennzeichen unterwegs. (al) Radfahrer übersehen Niesky, Am kurzen Haag 27.10.2020, 16:40 Uhr Am Dienstagnachmittag ist es in Niesky zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Fahrrad gekommen. Ein 62-Jähriger radelte die Straße Am kurzen Haag entlang. In selber Richtung näherte sich von hinten eine 56-Jährige mit ihrem Audi. Diese übersah vermutlich das Zweirad und fuhr auf. Der Mann stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden betrug etwa 1.000 Euro. (al) Bei Blaufahrt ertappt Görlitz, Biesnitzer Straße 27.10.2020, 20:20 Uhr Eine Streife des Görlitzer Reviers hat am Dienstagabend eine berauschte Fahrradfahrt auf der Biesnitzer Straße beendet. Der 37-Jährige pustete einen Wert von umgerechnet 1,68 Promille. Dies bedeutete das Ende der abendlichen Radtour. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr gegen den Deutschen. (al) Fahrräder, Helme und Tasche gestohlen Mittelherwigsdorf, OT Oberseifersdorf 26.10.2020 - 27.10.2020, 08:00 Uhr Ein Schuppen in Oberseifersdorf ist in der Nacht zu Dienstag das Ziel von Einbrechern gewesen. Sie verschafften sich Zugang zu dem Verschlag und stahlen vier Fahrräder, vier Fahrradhelme sowie eine Sporttasche. Die Beute der Diebe hatte einen Wert von circa 2.200 Euro. Der zuständige Kriminaldienst nahm sich des Falls an. (al) Bürgerbüro beschädigt Zittau, Äußere Weberstraße 26.10.2020, 18:00 Uhr - 27.10.2020, 10:00 Uhr Unbekannte haben sich in der Nacht zu Dienstag an einem Bürgerbüro an der Äußeren Weberstraße in Zittau zu schaffen gemacht. Sie brachten Aufkleber an Rollläden, Dachrinnen und Informationsschildern an. Zudem rissen sie eine elektrische Vorrichtung einer Beleuchtung herunter. Dadurch entstand ein Sachschaden von circa 50 Euro. Die Aufkleber konnten die Geschädigten rückstandslos entfernen. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion übernahm die Ermittlungen. (al) Kleine Beute, hoher Sachschaden Löbau 27.10.2020, 04:00 Uhr - 04:30 Uhr Einbrecher haben am frühen Dienstagmorgen ein Gasthaus in Löbau ins Visier genommen. Sie drangen in das Gebäude ein und versuchten dann einen Spiel-, Zigaretten- sowie einen Geldwechselautomaten aufzubrechen. Dies misslang jedoch. Zurück blieb allerdings ein Sachschaden von vorläufig rund 15.000 Euro. Dem stand ein Stehlschaden von circa 400 Euro Bargeld aus einer Kasse gegenüber. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Die weiteren Ermittlungen übernahm der örtliche Kriminaldienst. (al) Beim Abbiegen Vorrang nicht beachtet Boxberg/O.L., OT Kringelsdorf, S 131/Rietschener Straße 27.10.2020, 13:00 Uhr Am Dienstagmittag hat sich ein Mercedes-Fahrer bei einem Unfall auf der S 131 in Kringelsdorf leicht verletzt. Der 60-Jährige war aus Klitten in Richtung Boxberg unterwegs. Eine entgegenkommende 50-Jährige missachtete offenbar seinen Vorrang und zog noch vor ihm in die Rietschener Straße. Im Einmündungsbereich stieß ihr Renault Master dann mit dem Mercedes zusammen, wobei Schaden von insgesamt etwa 15.000 Euro entstand. Eine Streife des Reviers Weißwasser nahm den Unfall auf. (su)
  3. Europaministerin Katja Meier gratuliert Chemnitz zur heutigen Ernennung als Kulturhauptstadt Europas 2025. »Vier Jahre intensive Vorbereitung haben gefruchtet. Die Leitmotive der Bewerbung haben nicht nur in Deutschland, sondern auch die europäische Jury überzeugt. Es ist in Chemnitz und im Umland gelungen, Bürgerinnen und Bürger für das Projekt »europäische Kulturhauptstadt 2025« zu begeistern. Als Stadt der Macherinnen und Macher will Chemnitz in die gesamte Region wirken. Im gemeinsamen Machen geht eine europäische Gesellschaft einen Schritt aufeinander zu. Chemnitz will den konstruktiven Austausch in Diskussionen fördern, will, dass sich die Menschen wieder einmischen. Dazu brauchen Chemnitz und die Region aktive Europäerinnen und Europäer«, so Europaministerin Katja Meier, die selbst aus Zwickau stammt. Zwickau, Freiberg und Zschopau nehmen als assoziierte Städte am Projekt teil. Hintergrund: Chemnitz ist die vierte deutsche Kulturhauptstadt nach Westberlin (1988), Weimar (1999) und Essen, gemeinsam mit dem Ruhrgebiet (2010). Ziel der Initiative der europäischen Kommission ist es, den Reichtum der kulturellen Vielfalt hervorzuheben und das Bewusstsein zu wecken, in einem gemeinsamen Kulturraum zu leben. Zugleich soll der Beitrag der Kultur zur Entwicklung von Städten und Regionen unterstützt werden. Chemnitz und die Region haben jetzt vier Jahre Zeit, die Bewerbung umzusetzen. Die Region setzt auch auf den Titel als Kulturhauptstadt, um Jobs in der Region zu schaffen und die Menschen in Sachsen zu halten. Neben Chemnitz wird auch eine slowenische Stadt den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 erhalten. Slowenien wird den Titelträger allerdings erst im Dezember 2020 bekanntgeben.
  4. Chemnitz wurde heute (28.10.2020) zur Kulturhauptstadt Europas 2025 gekürt. Die europäische Expertenjury zur Ermittlung der Kulturhauptstadt gab auf ihrer Pressekonferenz in Berlin eine entsprechende Empfehlung ab. Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte: »Ich freue mich riesig für diese wunderbare Stadt und die hier lebenden Menschen. Ich bin mir sicher: Die Macher-Mentalität der Chemnitzer war mitentscheidend dafür, dass es am Ende geklappt hat. Mein Dank gilt allen, die dafür mit viel Herz und bewundernswertem Engagement gearbeitet haben. Die Entscheidung der europäischen Auswahljury ist eine unglaubliche Chance für Chemnitz, in Europa und in der Welt nun noch deutlich sichtbarer zu werden. Als ein spannender Ort mit einer einzigartigen Kulturlandschaft, mit kühnen Ideen und engagierten, mutigen und kreativen Bürgerinnen und Bürgern. Es gibt überall in Europa Städte, in denen das wirtschaftliche Herz schlägt, die aber dennoch im Schatten anderer Metropolen stehen. Und die es wie Chemnitz verdienen, dass sie von noch mehr Menschen gesehen werden. Chemnitz2025 hat das Potential, ein starker Impulsgeber für viele weitere Orte in Europa zu sein. Denn Chemnitz steht auch dafür, wie wichtig es ist, die Gefahr von Spaltungen zu überwinden und aktiv für unsere europäischen Werte und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt einzutreten.« Kulturministerin Barbara Klepsch zur Entscheidung für Chemnitz: »Ich bin überglücklich über die Entscheidung der europäischen Jury. Damit rückt eine starke Stadt mitten in Europa noch weiter in das Herz des Kontinents. Die Empfehlung ist eine Auszeichnung für die Kulturarbeit vor Ort und eröffnet neue Möglichkeiten für das kulturelle Leben. Hier ist es mir wichtig, dass wir auch die Umgebung von Chemnitz mitdenken. Als Schauplatz der Begegnung wird die Region zu einem zentralen Besuchermagneten im Freistaat Sachsen. Ich lade alle Kulturinteressierten aus Europa und darüber hinaus 2025 nach Chemnitz ein, um zu erleben, welche Reichtümer die Stadt zu bieten hat«, so die Ministerin bei der Pressekonferenz der Bewerberstadt Chemnitz, auf der die Entscheidung der europäischen Jury übertragen wurde Nach der freudigen Botschaft sollen nun die nächsten Schritte für die weitere Planung eingeleitet werden: »Die Kulturhauptstadt soll kein einmaliges Event sein, sondern über 2025 hinaus in vielen Bereichen zur Stadtentwicklung beitragen. Nun gilt es, weitere Grundvoraussetzungen zu schaffen, damit das Kulturhauptstadtjahr zu einem vollen Erfolg wird. Auf finanzieller Ebene haben wir hier schon Vorsorge getragen, jetzt klären wir organisatorische Fragen«, betonte Kulturministerin Klepsch. Die Sächsische Staatsregierung hat im Mai 2019 per Beschluss bekräftigt, dass die Stadt Chemnitz bei einer erfolgreichen Bewerbung mit einer finanziellen Beteiligung von bis zu 20 Millionen Euro rechnen kann. Das Kulturhauptstadtjahr umfasst ebenfalls Aspekte wie Stadtentwicklung, Mobilität, europäisches Wertebewusstsein, Interkulturalität und Nachhaltigkeit, sodass die Umsetzung ein Anliegen der gesamten Staatsregierung ist. Die Empfehlung der europäischen Jury gilt vorbehaltlich der Bestätigung durch die Kulturministerkonferenz und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien spätestens bis zum Jahresende. Darüber hinaus wird Slowenien die zweite Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 stellen. Die Entscheidung für Slowenien wird im Dezember getroffen. Über die Bewerbung von Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025: Chemnitz war in der zweiten Bewerbungsphase für die Kulturhauptstadt Europas 2025 die einzig verbliebene Stadt aus Sachsen und stand im Finale mit den deutschen Bewerberstädten Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Nach fristgerechter Einreichung des finalen Bewerbungsbuchs am 21.09.2020 bei der Kulturstiftung der Länder in Berlin fand wegen der COVID19-Pandemie ausschließlich ein digitaler City Visit der Stadt Chemnitz durch die europäische Jury statt. Die Mitglieder der Jury hatten am 22.10.2020 Gelegenheit, der virtuellen Präsentation an ihren dezentralen Orten online zuzuschauen und mit den Bewerberstädten in Kontakt zu treten. An der digitalen Präsentation vor Ort in Chemnitz wirkten auch Ministerpräsident Kretschmer sowie Staatsministerin Klepsch mit. Für die Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025 hat Chemnitz das Motto »C the Unseen« gewählt. Das Sprachspiel geht einerseits auf die Selbstwahrnehmung als »ungesehene« Stadt ein. Gleichzeitig ruft das Motto dazu auf, Chemnitz genauer zu betrachten, das vom Krieg, der sozialistischen Stadtplanung sowie den Transformationsprozessen nach 1989/90 geprägt ist. In Hinblick auf ihre jüngere Geschichte mit ihren Brüchen möchte Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas Gemeinschaft stiften und die Stadt zum Brutkasten eines kreativen, friedvollen Europa machen. Europäische Werte sollen gestärkt werden durch den Verweis auf die Transformation als osteuropäische Erfahrung, die damit verbundene Verlusterfahrung, Krisen der Gegenwart wie den Klimawandel, den demografischen Wandel und die sozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Im Fokus steht dabei die schweigende Mitte – »the silent middle« im Sinne einer Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung in analog und digital. Angestrebt wird unter anderem die Förderung einer »Macher-Mentalität« und der Aufbau entsprechender Freiräume, in denen Menschen zusammen lernen und experimentieren im Interesse der Vermittlung europäischer Werte.
  5. Chemnitz Gartenlaube brannte/Zeugengesuch Zeit: 28.10.2020, 00.55 Uhr polizeibekannt Ort: OT Gablenz (4184) In einer Kleingartensparte in der Straße Am Gablenzer Bad brannte vergangene Nacht ein Gartenlaube. Eine Zeugin war auf den Brand aufmerksam geworden und hatte die Rettungsleitstelle informiert. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Verletzt wurde niemand. Die Laube wurde durch den Brand zerstört, abschließende Schadensangaben liegen jedoch noch nicht vor. Zur Untersuchung des Brandortes war heute ein Brandursachenermittler im Einsatz. Es wird wegen Brandstiftung ermittelt. Zeugen, die dort Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Brand in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Wem sind im Vorfeld des Brandes in der Gartenanlage oder im Umfeld Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Chemnitz unter Telefon 0371 387-3448 entgegen. (gö) Brand in ehemaligem Güterbahnhof Zeit: 27.10.2020, 15.55 Uhr polizeibekannt Ort: OT Altendorf (4185) Zu einem Brand im ehemaligen Güterbahnhof im Gutsweg wurden Feuerwehr und Polizei gestern Nachmittag gerufen. In einem Seitengebäude war offenbar Abfall in Brand geraten. Das Feuer griff auf das Gebäude über und wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Verletzt wurde niemand. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. (gö) In Praxis eingebrochen Zeit: 27.10.2020, 11.30 Uhr bis 28.10.2020, 07.00 Uhr Ort: OT Bernsdorf (4186) Unbekannte sind in eine Praxis nahe der Reichenhainer Straße eingebrochen. Die Täter suchten nach Brauchbarem und erbeuteten u. a. Bargeld und Lebensmittel. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mindestens 800 Euro. (gö) Kollision beim Abbiegen Zeit: 27.10.2020, 09.30 Uhr Ort: OT Ebersdorf (4187) Von der Glösaer Straße nach links in die Lichtenwalder Straße bog am Dienstag der 22-jährige Fahrer eines Pkw Audi ab. Dabei kam es zur Kollision mit einem auf der Lichtenwalder Straße entgegenkommenden Pkw Mercedes, der durch den Anstoß noch gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten Anhänger gedrückt wurde. Die Mercedes-Fahrerin (41) erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 15.000 Euro. (Kg) Landkreis Mittelsachsen Hausfassade beschmiert Zeit: 26.10.2020 bis 28.10.2020, 02.00 Uhr Ort: Freiberg (4188) Unbekannte haben die Fassade eines Wohnhauses in der Beethovenstraße mit einem grünen Schriftzug beschmiert. Die Schmiererei mit politischem Hintergrund hat ein Ausmaß von etwa fünf Quadratmetern. Schadensangaben liegen noch nicht vor. (gö) Motorrad und Pkw kollidierten an Grundstücksausfahrt/Zeugen gesucht Zeit: 27.10.2020, 16.45 Uhr Ort: Großschirma, OT Großvoigtsberg (4189) Von einer Grundstücksausfahrt nach links auf die Glückauf-Straße in Richtung Hohentanne fuhr am gestrigen Dienstag die 43-jährige Fahrerin eines Pkw Seat. Gleichzeitig befuhr ein bisher unbekannter Motorradfahrer die Glückauf-Straße aus Richtung Hohentanne. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand befand sich der Seat mit der Fahrzeugfront bereits auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite, als das Motorrad mit dem Seat kollidierte. Der unbekannte Biker stürzte, stand danach jedoch wieder auf und setzte seine Fahrt in Richtung B 101 fort. Er könnte sich bei dem Sturz durchaus verletzt haben. Beschrieben wird der Motorradfahrer als etwa 16 bis 20 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß mit kurzen, hellbraunen Haaren. Der Unbekannte hatte zum Unfallzeitpunkt eine viereckige, schmale Brille auf und war bekleidet mit einer dunklen, olivgrauen Arbeits-/Cargohose sowie einem dunklen, olivgrauen Pullover. Der Mann war mit einer orangefarbenen Crossmaschine mit weißen Applikationen unterwegs, an der kein amtliches Kennzeichen angebracht war. Im Seat wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es entstand Sachschaden an den Fahrzeugen, der am Seat beziffert sich auf etwa 5 000 Euro. Wer kann Angaben zum Unfallgeschehen bzw. zum unbekannten Motorrad und dessen Fahrer machen? Unter Telefon 03731 70-0 werden Hinweise beim Polizeirevier Freiberg entgegengenommen. (Kg) Handtasche entrissen/Zeugen gesucht Zeit: 27.10.2020, 19.15 Uhr Ort: Rochlitz (4190) Einer Seniorin (68) ist gestern die Handtasche entrissen worden. Wenig später lag diese fast vollständig wieder vor ihrer Tür. Die 68-Jährige war gegen 19.15 Uhr mit Einkaufstaschen in der Lindenallee entlanggelaufen, als sich auf Höhe der Sternstraße ein Unbekannter von hinten näherte. Er entriss ihre graue Handtasche und rannte in die Sternstraße davon. Mit dieser verschwanden u. a. Ausweise und Genussmittel. Die Seniorin blieb unverletzt. Am späten Abend stellte die Geschädigte fest, dass die Handtasche an ihrer Anschrift abgelegt wurde. Bis auf die Genussmittel wurde daraus nichts gestohlen. Der Räuber wurde als etwa 1,75 Meter groß und schlank beschrieben. Er wirkte jung und sportlich und trug eine graue Jogginghose sowie ein graues Kapuzenshirt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer war am Dienstagabend in der Lindenallee bzw. im Umfeld unterwegs und hat Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht? Wem ist der beschriebene Mann aufgefallen? Wer kann Angaben zu seiner Identität machen? Auch werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Finder der Handtasche machen können bzw. der Finder selbst wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Rochlitz unter Telefon 03737 789-0 entgegen. (gö) Rückwärts Fußgänger erfasst Zeit: 27.10.2020, 09.25 Uhr Ort: Mittweida (4191) Der 34-jährige Fahrer eines Ford-Kleintransporters fuhr am Dienstag rückwärts von der Weberstraße in die Mühlstraße. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem hinter dem Transporter die Straße überquerenden Fußgänger (34), der dabei leicht verletzt wurde. Sachschaden wurde keiner bekannt. (Kg) Erzgebirgskreis Fahrgastunterstand beschmiert Zeit: 28.10.2020, 00.55 Uhr polizeibekannt Ort: Großolbersdorf (4192) Polizisten auf Streifenfahrt fiel vergangene Nacht ein Graffiti an einem Buswartehäuschen in der Zschopautalstraße auf. Unbekannte hatten dort mit roter und schwarzer Farbe Schriftzüge sowie ein anarchistisches Symbol angebracht. Die Kosten zur Beseitigung der Schmierereien werden auf mehrere hundert Euro geschätzt. (gö) Mit Gegenverkehr kollidiert und in Bach gestürzt Zeit: 27.10.2020, 17.50 Uhr Ort: Raschau-Markersbach, OT Markersbach (4193) Am Dienstagabend befuhr der 79-jährige Fahrer eines Pkw BMW die Annaberger Straße aus Richtung Scheibenberg kommend. Aus bisher unbekannter Ursache geriet der BMW dabei nach links auf die Gegenfahrbahn, wo es zur Kollision mit einem entgegenkommenden Pkw VW (Fahrer: 34) kam. Danach durchbrach der BMW ein Geländer und stürzte in den angrenzenden Dorfbach, wo er umkippte. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand wurden der BMW-Fahrer und die Beifahrerin (33) des VW bei dem Unfall schwer verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 25.000 Euro. Gegen 21.30 Uhr war die Unfallstelle beräumt und die Annaberger Straße wieder frei befahrbar. (Kg) Vorfahrtsfehler? Zeit: 28.10.2020, 06.10 Uhr Ort: Lauter-Bernsbach, OT Lauter (4194) Von der Röderstraße auf die bevorrechtigte Staatsstraße (B 101) fuhr am Mittwoch früh der 52-jährige Fahrer eines Pkw VW. Dabei kollidierte der VW mit einem auf der Bundesstraße in Richtung Schwarzenberg fahrenden Pkw Ford (Fahrerin. 46). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 20.000 Euro. (Kg)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.